Instatour in der Fränkischen Schweiz

Eigentlich habe ich den Ausflug als Instatour geplant. Eigentlich – und was ist überhaupt ’ne Instatour? Unter Instatour verstehe ich eine kleine oder große Tour, in meinem Fall mit dem Mountain Bike, welche ich mit Hilfe des Tools Instagram quasi live in Bildern dokumentiere und kommentiere.

Mein Plan war es, am vergangen Sonntag mit dem Mountain Bike in Egloffstein beginnend, durch das untere Trubachtal nach Pretzfeld und von dort weiter über Ebermannstadt durch das Wiesenttal zur Burgruine Neideck und zurück zu fahren und dabei – sozusagen live – mit dem iPhone 4 und Instagram eine kleine Fotoreportage anzufertigen und direkt zu veröffentlichen. Einfach nur um mal zu sehen, wie es geht und – weil ich’s kann.

Soweit der Plan

In der Praxis hat sich das Fotografieren als recht einfach erwiesen. Telefon raus, Bild machen, Telefon wieder einstecken. Nach wenigen Anläufen hatte ich das auch während des Fahrens drauf. Ich kam mir ein klein wenig vor, wie Finn im Austin-Healey in Palermo Shooting von Wim Wenders – aber doch ganz anders.

Ermöglicht hat das die richtige Hose. Ich trug eine Vaude Men Virus Pant mit Klett verschlossenen Seitentaschen. Das Fotografieren ging so echt ratz fatz. Dahingegen war die darauf folgende Beschriftung des Bildes mit dem iPhone eine ziemliche Fummelei, die den Flow der Tour – und mich – erheblich störte. So entschied ich bereits beim zweiten Bild, das es wohl eine „zeitversetzte“ Insta-Tour werden wird.

Die Bildbearbeitung

Dabei habe ich auch kurzerhand die Bildbearbeitung vom iPhone auf den Rechner verlagert – einfach weil’s dort schneller und bequemer geht. Bei den Tools habe ich dabei bewusst auf die Großen verzichtet und lediglich Analog verwendet. Ein Programm, welches Instagram auf dem iPhone an Möglichkeiten doch sehr ähnelt, wie ich finde. Lediglich für die Beschriftung der Motive habe ich, das mir noch wenig vertraute, PhotoMechanic 5 verwendet.

Meine Insta-Tour in der Fränkischen Schweiz

Startpunkt der Tour: Der Parkplatz in Egloffstein
Single-Trail zwischen Egloffstein und Mostviel – an sonnigen Wochenenden stark von Fußgängern frequentiert
Singeltrail nach Mostviel
Im unteren Trubachtal
Abgeerntete Felder im unteren Trubachtal am Nachmittag
Die Trubach in Hagenbach
Weiter Richtung Pretzfeld
Flurstraße zwischen Pretzfeld und Ebermannstadt
Selbstportrait
Das Rathaus in Ebermannstadt
An der Wiesent in Ebermannstadt: der Herbst kommt
Der ganz normale Wahnsinn: Sonntags bei schönem Wetter auf der B470
Flurstraße zwischen Ebermannstadt und Streitberg im Wiesenttal
Überquerung der Wiesent
Kurz vor Streitberg
Apfelbaum im Herbst
Nochmalige Überquerung der Wiesent
Nochmalige Überquerung der Wiesent: Blick in die andere Richtung
Bei der Überquerung der Wiesent
In Streitberg: Die Ruine Neideck bereits in Blickweite
Die Museumsbahn im Wiesenttal
Die Museumsbahn im Wiesenttal
Die Museumsbahn im Wiesenttal
Die Museumsbahn im Wiesenttal
Die Ruine Neideck – das Ziel in Sichtweite
Die Ruine Neideck
Letzte Überquerung der Wiesent vor dem Erreichen der Neideck
Ist steiler als es aussieht: Der Anstieg zur Neideck
Auf der Neideck
Auf der Neideck
Auf der Neideck
Von der Neideck: Blick Richtung Streitberg
Auf der Neideck
Von der Neideck: Blick ins Wiesenttal
Auf der Neideck
Abfahrt von der Neideck: Es ist steiler – und glatter – als es aussieht
Das Freibad in Streitberg in herbstlichen Abendlicht
Wegweiser in Streitberg
Wegweiser in Streitberg
Vom Freibad Ebermannstadt kommend Richtung Stadt
Kurz vor Ebermannstadt
Am Marktplatz in Ebermannstadt. Ich glaub ich nenn' das Bild einfach Rockerbraut. Hehe
Einkaufsstraße in Ebermannstadt im Abendlicht
Auf dem Rückweg – langsam wird's frisch
Auf dem Rückweg

Huschala

Was ich natürlich in meiner Sonntag-Sonnenschein-Wetter-Euphorie nicht bedachte habe, als ich gegen 15.30 Uhr meine Tour startete: es ist Herbst. Deshalb durfte ich schmerzlich erfahren, dass es bitterkalt wird, wenn sich der Tag dem Ende neigt und die Dämmerung einsetzt – auch wenn das Thermometer tagsüber um die 20° Grad zeigt. In Kombination mit einer Vaude Men Virus Pant, die Hose ist ziemlich kurz geschnitten, gibt das wirklich eiskalte Knie. Brrrr.

Der Streckenverlauf

41 km in 2 Stunden 20 Minunten – ich fand's ganz in Ordnung

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle noch den GPS-Track der Strecke zeigen. Nur leider spielt da mein Garmin Edge 705 nicht mit – der ist kaputt. Also irgendwie nicht richtig kaputt, aber er lässt sich nicht mehr mit dem Rechner verbinden um Daten auszulesen oder neue Strecken aufzuspielen. Kurz: Der Garmin Edge 705 wird nicht mehr als USB-Device erkannt. Aber das nur am Rande.

Nach der Tour

Wieder am Ausgangspunkt angekommen – und der Parkplatz ist bedeutend leerer

Gegen 18.15 Uhr war ich wieder in Egloffstein am Parkplatz. Es war also noch genügend Zeit, für einen kleinen Besuch im GYM, um das Ausdauertraining noch um eine Einheit Krafttraining zu ergänzen.

Auf dem Weg ins Fitnessstudio

Ok, das Ding mit dem Krafttraining war a Spässle. Hehe. Ich war fertig für den Tag und der Meinung, Sauna wäre ideal für meine bitterkalten Knie – und außerdem ein guter Tagesabschluss. Schließlich war ja Sonntag …

Im Fitnessstudio
Saunatime – der Rest sieht aus wie überall. Hehe

2 comments

  1. Thomas says:

    Hey Christian!
    Toller Bericht von deiner Tour, mit echt schönen Fotos, die mir trotz der extremen Bearbeitung richtig gut gefallen.
    So wie überhaupt dein ganzer Blog. Liest sich echt gut, auch weil wir fast die gleichen Hobbys haben. Von der grafischen Gestaltung ist der Blog eine echte Augenweide, da merkt man, dass ein Profi am Werk ist!
    Weiter so!
    LG,
    aus der Alpenrepublik!

    • Hallo Thomas,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Freut ich, wenn dir mein Blog gefällt. Jetzt beginnt ja bald die weiße Jahreszeit. Dann wahrscheinlich auch wieder mit ein paar Artikel und Bildern von mir aus der Alpenrepublik. 🙂

      Viele Grüße
      Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.